Schwangere pregnant woman femme enceinte

INFORMATION
FOR
Future MOMS

Zervixsteifigkeit messen -Weltneuheit in der Schwangerschaftsvorsorge

Viele Schwangerschaften werden begleitet von Schwangerschaftssymptomen: "äs Grupf", ein Ziehen im Bauch, Bauchschmerzen oder ein Druck nach unten. Insbesondere in der Frühschwangerschaft sind das beunruhigende Symptome. Die meisten Beschwerden sind zum Glück harmlos. Doch sollten die Symptome immer von einer Fachperson beurteilt werden, denn für die Gesundheit von Mutter und Kind gilt es die wenigen kritischen Fälle möglichst früh zu erkennen.

Das ETH-Spinoff Pregnolia macht mit dem Messgerät für die Steifigkeit des Gebärmutterhalses, der sogenannten Zervix, einen innovativen Schritt in die Zukunft. Pregnolia gibt Gynäkologen und Frauenärztinnen ein neues Instrument für die Schwangerschaftsvorsorge an die Hand und schwangeren Frauen ein sicheres Gefühl für eine gesunde Schwangerschaft. Aktuelle Studien machen Hoffnung einer effektiven Früherkennung von Frühgeburten.

eth_gray.png

Ein Sprung in der Schwangerschaftsuntersuchung

Bisher standen Gynäkologinnen und Gynäkologen vor einem Rätsel: Die Hälfte der Frühgeburten treten ohne vorherige Symptome oder Ursachen ganz plötzlich auf. Einer der Gründe für eine Frühgeburt kann eine Schwäche des Gebärmutterhalses (Zervix) sein. Ein weicheres Gewebe oder eine Verkürzung können Anzeichen einer drohenden Frühgeburt sein. Daher wird die Beschaffenheit der Zervix während der Schwangerschaft untersucht. Pregnolia ermöglicht es nun mit einem unkomplizierten Verfahren die Zervix-Steifigkeit zu messen – eine Weltneuheit in der Pränataldiagnostik.
 

Folgende Krankenkassen übernehmen die Untersuchung über ihre Zusatzversicherungen:

CSS_cmyk_D_pos.png

Ambulant Versicherung myFlex

Logo_Sanitas.png

Zusatzversicherung Classic, Family, Jump

Für alle Selbstzahlerinnen kostet der Untersuch 150-200 Fr.​

THE PREGNOLIA system

Until today, your gynecologist had to approximate your cervical stiffness vaginally with her or his fingers (palpation). With the Pregnolia System, they now have a reliable device that can precisely measure cervical stiffness.


The Pregnolia test supports the assessment of premature birth risk:

  • safe for you and your baby

  • pain-free

  • less intrusive and more hygienic than palpation

  • no ultrasounds
     

Funktionsprinzip der Zervixsteifigkeitsmessung
Veränderungen des Gebärmutterhalses

Die Studie «SoftCervix» an 12 Schweizer Spitälern untersucht, ob eine Zervixschwäche früher erkannt werden kann. Dazu werden die Steifigkeit und die Länge der Zervix im 5. Monat gemessen. Die Steifigkeit wird mit dem Pregnolia Messgerät bestimmt. Diese Untersuchung wird ergänzt durch zwei Ultraschallmessungen.

Die Zervix erweicht, bevor sie sich verkürzt

Während der Schwangerschaft wird die Zervix immer weicher und verkürzt sich. Dies bewirkt, dass sich die Zervix bei der Geburt vollständig öffnen kann. Eine sehr weiche Zervix kann ein Anzeichen für eine bevorstehende Frühgeburt sein.

 

Eine klinische Studie der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich hat gezeigt, dass die Zervix im Verlauf der Schwangerschaft zuerst weicher wird und sich dann erst verkürzt. Dadurch kann das Pregnolia System eine Veränderung der Zervix früher bestimmen als der Ultraschall, mit dem die Länge gemessen wird sowie präziser als die Palpationsmethode, bei der die Steifigkeit rein subjektiv ertastet wird.

Mehr erfahren über Pregnolia? 

Laden Sie hier unsere  Broschüre.

Das messgerät von Pregnolia im Einsatz

Bei folgenden Gynäkologie-Praxen und Kliniken kommt das Messgerät von Pregnolia zum Einsatz.

Bei Interesse an einer Messung wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Praxis.

 

Fehlt Ihr:e Gynäkolog:in auf der Liste? Es kommen laufend neue Praxen dazu und werden hier gelistet. Treten Sie mit uns in Kontakt. Gerne melden wir uns bei Ihrer Gynäkologin oder Ihrem Frauenarzt.

 

Fragen und antworten zu der Vorsorgeuntersuchung mit dem Messgerät von Pregnolia

Warum sollte ich die Zervixsteifigkeit bestimmen lassen?


Die Bestimmung der Zervixsteifigkeit liefert wichtige Informationen über den Gebärmutterhals (Zervix) und unterstützt die Beurteilung des Frühgeburtsrisikos.




Spürt mein Baby etwas von der Messung des Gebärmutterhalses?


Nein, das Baby spürt nichts von der Messung. Die Bestimmung der Zervixsteifigkeit ist sanft, lokal und kommt ganz ohne Ultraschallwellen aus.




Ist der Untersuch mit dem Pregnolia System für mich geeignet?


Der Pregnolia-Test kann in den meisten Schwangerschaften während der regulären Schwangerschaftsuntersuchung durchgeführt werden.




Wer übernimmt die Kosten für die Vorsorgeuntersuchung?


Die ambulanten Zusatzversicherungen von Sanitas und CSS übernehmen die Untersuchung mit dem Messgerät von Pregnolia. Für alle Selbstzahlerinnen kostet der Untersuch 150-200 Fr.




In welcher Schwangerschaftswoche (SSW) kann die Messung frühestens gemacht werden?


Am sinnvollsten ist eine Messung ab der 18. Schwangerschaftswoche (SSW).




Bei welchen möglichen Frühgeburtsssymptomen sollte ich einen Termin bei meine:r Gynäkolog:in machen?


Immer! Beschwerden können sein: Bauchschmerzen, Ziehen im Bauch, Druck nach unten, Schmierblutungen, Abgang von Flüssigkeit, Es-geht-los-Gefühl.




Welche Vorsorgeuntersuchungen werden normalerweise durchgeführt bzw. gehören zum Standard?


Folgende Untersuchungen werden häufig durchgeführt:
Allgemeinzustand, Beschwerden, Ultraschall, vaginale Untersuchung, Abstriche, Blut-/Urinuntersuchungen, Blutdruck, Puls, Gewichtskontrolle, Fundusstand/Bauchumfang, kindliche Herztöne, Kindsbewegungen, Ödeme, Varizen, pränatale Tests.




Wann ist ein Kind ein Frühchen?


Eine Schwangerschaft dauert etwa 40 Wochen. Kinder, die vor der 37. Woche zur Welt kommen, gelten als Frühgeburten. In der Schweiz ist das jedes 12. Kind. Frühgeborene sind oft zu leicht und zu klein und benötigen medizinische Unterstützung, um ihren Kreislauf aufrecht zu erhalten.




Was kann ich tun, wenn mein:e Gynäkolog:in das Messgerät von Pregnolia noch nicht hat?


Sprechen Sie sie/ihn an! Laden Sie hier die Broschüre für Ihre nächste Konsultation.
Ihre Ärztin/Ihr Arzt kann uns jederzeit kontaktieren.




Was gibt es bei einer Risikoschwangerschaft für die Messung der Zervixsteifigkeit speziell zu beachten?


Die Messung kann bei Risikoschwangerschaften gut durchgeführt werden. Bei Risiko (z.B. hohes oder sehr junges mütterliches Alter, Zwillinge, IVF, vorangegangene Frühgeburten, Diabetes, frühere Kaiserschnitte, Aborte etc.) wird die Schwangere engmaschig kontrolliert, so können z.B. auch mehr Messungen der Zervixsteifigkeit sinnvoll sein.




Wie stehen die Überlebenschancen bei einer Frühgeburt und wie kann das Risiko verringert werden?


Die Pro­gno­se ist meist ab­hän­gig da­von, in wel­cher Schwan­ger­schafts­wo­che das Kind ge­bo­ren wird. Je spä­ter in der Schwan­ger­schaft eine Früh­ge­burt er­folgt und je schwe­rer das Kind ist, des­to bes­ser sind sei­ne Über­le­bens­chan­cen. Je früher ein Risiko festgestellt werden kann, desto früher kann auch einer drohenden Frühgeburt entgegengewirkt werden.




Welche Massnahmen werden getroffen, wenn die Resultate der Messung der Zervixsteifigkeit auf eine weiche Zervix hindeuten?


Ihre Gynäkologin/Ihr Gynäkologe wird die optimalen Massnahmen mit Ihnen besprechen. Diese könnten zum Beispiel sein: Magnesium, Bryophyllum, Progesteron, körperliche Schonung, Pessar etc.